Venice Italy Piazza San Marco 16-10-0673

Venedig, oh Venedig – man könnte sagen, die Lagunenstadt sei zu gehyped, zu überlaufen, zu Mainstream. Es gibt zu viele Touristen, zu viele Selfie-Stick-Verkäufer, zu viele Tauben, zu viele Masken für zu wenig Karneval und definitiv zu viele kolossale Kreuzfahrtschiffe, die sich träge durch die Lagune und ihre Wasserstraßen ziehen lassen und durch die permanente Unterwasserverdrängung die Erosion des schon jetzt wackeligen Untergrunds der Lagunenstadt fördern.

Und trotzdem sind wir seit 2014 verliebt in Venedig und haben die Stadt an der Adria nun schon zum zweiten Mal besucht. Mit unseren Lieblingsreisebegleitern Elisa und René verbrachten wir eine großartige Zeit. Hier sind unsere 10 Tipps für ein Wochenende in Venedig.

Wochenende in Venedig Reisebegleiter
#1 Anreise
Von Berlin Schönefeld ging es am Donnerstag Abend nach der Arbeit mit dem Flugzeug (55,50€ Hin- und Rückflug) nach Venedig. Beachtet bei eurer Buchung, dass es zwei Flughäfen in der Umgebung gibt - Treviso und Marco Polo. Wir landeten nach 1,5h in zweitem und fuhren von dort aus eine weitere Stunde mit dem Bus in die Stadt. Die Tickets (11€ p.P) hat unser Freund René ebenfalls vorab bequem im Internet gekauft.​
Katze und Wäscheleine in Venedig
#2 Unterkunft
Wenn ihr nicht zu schweres oder unhandliches Gepäck habt, empfehle ich euch es sehr das letzte Stück zur Wohnung zu Fuß zu gehen. Vor allem spät am Abend wenn es bereits dunkel ist, und die Tagestouristen Venedig verlassen haben, hat die Stadt so ein wunderschönes, fast verwunschenes Flair. Wir liefen also vom Bahnhof nach Cannaregio. In diesem Teil von Venedig hatten wir auch unsere erste Wohnung und wussten, hier fühlen wir uns wohl. Achtet bei der Buchung darauf, dass der Check-In zur Ankunftszeit noch möglich ist. Wir zahlten ca. 40€ p.P/Nacht.
Venedig-0744
#3 Sonnenaufgang
Auf dem Weg kauften wir uns an einem Imbiss ein paar belegte Sandwiches und eine staubige Flasche Rotwein. Das war keine gute Idee. Am nächsten Morgen klingelte trotzdem um 6:30Uhr der Wecker. Ich war festentschlossen bei Sonnenaufgang zu fotografieren und hatte Glück, dass sich meine Freunde anschlossen und wir die schönste Zeit des Tages gemeinsam genossen. Es gibt keine bessere Möglichkeit um Venedig und seine Wahrzeichen ohne Menschenmassen zu erleben.
Italian Espresso
#4 Frühstücken
Nachdem wir unseren ersten großen Morgenspaziergang hinter uns hatten knurrte uns gewaltig der Magen. Auf dem Rückweg zur Wohnung hielten wir jeden Tag an einem Coop Supermarkt um uns mit frischem Brot, Oliven, Kaffee und Snacks für den Tag einzudecken. Wer mag kann auch in den vielen kleinen Cafés und Bäckereien frühstücken oder sich etwas mitnehmen. Wir genossen das ausgiebige Frühstück bis in den Mittag hinein, begutachteten unsere ersten Photos und planten entspannt den weiteren Tagesverlauf.
Biennale Venedig
#5 Biennale
Als nächstes Stand die Architektur Biennale auf dem Plan. Wir, Architekten und Bauingenieur, freuen uns immer Urlaub und Weiterbildung verbinden zu können. Die Architektur Biennale findet alle zwei Jahre im Wechsel mit der Kunst Biennale statt. Es gibt zwei Hauptaustragungsorte - das Arsenale und das Gardini. Hier wird Eintritt verlangt (ca. 30€ für 2 Tage). Viele kleinere Nebenschauplätze in Galerien und Museen könnt ihr aber auch kostenlos besuchen. Aufgrund der Größe der Ausstellungen empfiehlt es sich jeweils einen Tag für das Arsenale und einen für das Giardini zu reservieren.
Canal Grande Venice
#6 Von A nach B
"Due biglietti per due giorni per favore." Um bequem von A nach B zu gelangen nutzt ihr am besten die Wasserbusse der Alilaguna. Im Gegensatz zu den Gondeln und den Wassertaxen (Vaporetti) sind sie wesentlich günstiger. Ein 24h Ticket kostete uns 30€ p.P. Damit konnten wir alle 4 Linien nutzen und überall hinkommen.
Venezian Water Lagos
#7 Gondel fahren
Einstündige Gondelfahrten starten bei etwa 80€. Uns war es immer zu teuer und gerade wenn in der Hauptsaison in den Kanälen viel los ist, stell ich es mir immer wenig entspannt und romantisch vor. Wer trotzdem einmal in einer Gondel mitfahren möchte, kann das schon für 1,00 - 2,00€ tun. So viel kostet eine kurze Überfahrt von einer Kanalseite auf die andere, die nur Touristen zahlen müssen. Für Einheimische ist es kostenlos. Wer schnell Seekrank wird oder Angst vor Wasser hat sollte es sich besser zwei mal überlegen. Es ist ganz schön schaukelig und statt gemütlich zu sitzen, steht ihr während der Überfahrt.
Fish and veggie Market Venice
#8 Fischmarkt
Am zweiten Morgen hielten wir nach unserer Fotorunde am Fisch- und Gemüsemarkt an. Es war ein tolles, wuseliges Schauspiel. Händler, Venezianer, Möwen und jede Menge Meerestier und frisches Obst und Gemüse. Wer selbst kochen möchte findet hier die frischesten und leckersten Zutaten.
Canolli Italian sweets
#9 Bon Appetit
Gutes Essen zu finden und den "Touristenfallen" zu entgehen ist gar nicht so schwer wie man denkt. Verlasst einfach die Haupteinkaufsstraßen wie die Strada Nova und versucht euer Glück in den kleinen Gassen. Unser Host und ein älterer Herr auf der Straße empfahlen uns das Ca' D'Oro Alla Vedova. Leider war es immer voll sodass wir uns weiter umschauen mussten. Den genauen Ort & Namen des ersten Lokals habe ich leider vergessen. Am Samstag aßen wir im Restaurant des Hotels Villa Laguna auf Lido, der Nachbarinsel. Es war etwas preisintensiver aber ganz köstlich, mit ausgezeichnetem Service und wunderschönem Sonnenuntergang und Blick nach Venedig.
sunset cruise venice Italy
#10 Ausflugsziele
Es gibt noch so viel in Venedig zu entdecken und noch mehr in der Region um die Lagunenstadt herum. Für unsere nächsten Besuche haben wir uns folgende Stationen gemerkt: die Friedhofsinsel Cimitero di San Michele, Murano bekannt für seine Glasbläserkunst, Das Kloster Monastero Armeno Mechitarista auf der Insel Isola di San Larazzo

Kommentar verfassen

Sharing is caring ...

Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on email
Email
Share on print
Print